„Gaststätte Reil“ hieß die Kneipe in diesem Haus bis Ende 1969

Beppo Front mit August Reil Inschrift (Foto: Ingo Kulz)

August Reil war Eigentümer des Hauses Auguststraße 57 und führte hier auch seine Gaststätte „Reil“ neben einem Kolonialwarenladen. Die linke Tür führte in das Geschäft, in dem Güter aus Übersee wie Tee, Zucker, Reis, Gewürze, Zigarren usw. angeboten wurden. Rechts gings, wie heute, in die Kneipe. Diese nahm allerdings nur den heutigen vorderen Gastraum ein. Den Durchbruch in den hinteren (heute roten) Bereich gab es noch nicht. August Reil wohnte oben.

Im Kriegstagebuch des Mittelschullehrers Rudolf Tjaden, das Peter Klausch unter dem Titel „Oldenburg im Zweiten Weltkrieg“ herausgegeben hat, wird die Gaststätte im Jahr 1940 erwähnt. Wann genau sie von August Reil eröffnet wurde, ist uns bisher nicht bekannt.

August Reil führte die Gaststätte bis Anfang der 50er Jahre. Danach wurde sie von Willi Kratz übernommen, der Tauchermeister mit eigenem Schiff beim Bombenräumkommando war. Geführt wurde die Kneipe von dessen Frau Else bis 1960.

Jetzt kommt Werner Brehm ins Spiel, dessen damalige Ehefrau Inge die Gaststätte übernimmt. Sie hatte bis dahin Erfahrungen als Serviererin im Stautorcafé gesammelt. Mit Else Kratz verband sie eine enge Freundschaft. Inge Brehm führt die Gaststätte unter dem Namen „Reil“ bis 1969. Anschließend übernimmt Werner Brehm, der sie nach dem Tod von August Reil Mitte der 70er Jahre in „bei Beppo“ umbenennt.

zurück zur Kneipengeschichte

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.